Social Dialog

Kommunikation & Marketing im Web

Glossar

NGO

NGO = Non-Governmental Organization "NGO" ist ein englisch-amerikanischer Begriff und heißt "Non-governmental organization", übersetzt "Nichtregierungsorganisation". Die deutsche Abkürzung "NRO" wird jedoch nur sehr selten verwendet. Non-Government Organization bezeichnet jede internationale und nationale Nichtregierungsorganisation (NRO), also nicht staatliche Organisation. Das „offizielle” Mandat dieser Organisationen ist weitgehend auf Konsultation, Beratung, Aufklärung und Vorschläge beschränkt, von den offiziellen Verhandlungen (und Abstimmungen) bleiben sie weitestgehend  ausgeschlossen. Thematisch handelt es sich dabei insbesondere um Selbsthilfe-Organisationen, wie z.B. Bürgerinitiativen, Umweltschutzgruppen, Solidaritätsgruppen, Basisinitiativen. NGO sind wichtig, um im Rahmen der parlamentarischen Demokratie, - neben direktem, aktivem Engagement (z.B. für die Umwelt) - entsprechende Lobbyarbeit zu leisten. Synonyme: NPO =  Nonprofit-Organsisation, NRO = Nichtregierungsorganisation Klassische Bereiche: Umwelt- und Klimaschutz, Kinderrechte, Bürgerinitiativen, Menschenrechte, Sport Rechtsformen Verein, Verband, Stiftung, gGmbH, gAG  

WEB 2.0 & SOCIAL MEDIA

Web 2.0 und Social Media sind geläufige Wörter und in aller Munde. Doch meinen sie beide das gleiche oder gibt es einen Unterschied? Und wenn ja, welchen? Hier unsere Überlegungen zu den beiden Begrifflichkeiten:

WEB 2.0

Web 2.0, auch „Mitmach-Web“, bezeichnet eine Form des Internet, in dem die User aktiv Inhalte und Design mitgestalten können. Während im Web 1.0 nur der Konsum von Webinhalten im Vordergrund stand, wurde der Nutzer durch das Web 2.0  zum Prosumenten. Das heißt er konnte nun nicht nur Inhalte konsumieren sondern wurde nun Produzenten und Mit-Gestalter des Webs.

SOCIAL MEDIA

Der Begriff Social Media bündelt die Plattformen und Netzwerke, die soziale Interaktionen im Netz ermöglichen. Über die Sozialen Medien tauschen die Internet-User Erfahrungen und Meinungen aus,  vernetzen sich untereinander und streuen Inhalte. Soziale Medien ermöglichen somit das „Mitmach Web“ Web 2.0. Social Media beschreibt die Kommunikation in und mit sozialen Netzwerken, wie Facebook.

SOCIAL WEB

Das Social Web ist die zweite Generation des World Wide Web und fokussiert die Bereiche der sozialen Strukturen und Interaktionen der Internet-User. Als Teilbereich des Web 2.0 umfasst das Social Web den User Generated Content, Communities, Netzwerke und die soziale Interaktion.

SOCIAL NETWORK

Die Social Networks (Soziale Netzwerke) umfassen Anwendungen und Plattformen (Social-Networking-Sites) im Web 2.0, in denen Nutzer selbst Inhalte generieren (User Generated Content)und teilen (sharen). Genauer gesagt handelt es sich um eine lose Verbindung von Menschen in einer Netzgemeinschaft. Zu den weltweit größten sozialen Netzwerken zählt mit über zwei Milliarden Mitgliedern das Social Network Facebook. Eine sehr gute Definition bietet der Online-PR Blog PR-Gateway http://pr.pr-gateway.de/glossar-social-network.html : „Ein Social Network, auch Social Community genannt, ist ein Kommunikationsportal, das eine Kommunikation der Nutzer untereinander ermöglicht. Social Networks sind geschlossene Netzwerke, daher ist für die Teilnahme an der Kommunikation eine Anmeldung erforderlich. Beispiele von Social Networks sind MySpace, Facebook, Xing, Google+, StayFriends oder die VZ-Netzwerke.“ Soziale Netzwerke sind demnach also Plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Wissen und Erlebnissen und dienen der Förderung von Kommunikation und Interaktion der User auf Augenhöhe.   SOCIAL NETWORKS:

FACEBOOK

Facebook ist ein Social Network in welchem die Nutzer selbst Inhalte generieren und sharen. Die Plattform ist eine Art Treffpunkt im Internet, wo die User mit Freunden und Bekannten kommunizieren können und Texte, Statements aber auch Fotos und Links mit der Community teilen können. Die Nutzer müssen sich ein persönliches Profil anlegen, können Mitgliedern in Gruppen werden oder selbst Gruppen eröffnen und Fans von Seiten werden, beispielsweise von Musikern oder Sportlern, aber auch von Unternehmen. Mit zwei Milliarden Usern zählt Facebook zu den größten Social Networks weltweit.

TWITTER

Die Kommunikationsplattform Twitter ist ein Mikroblogging-Dienst zur Verbreitung von telegrammartigen Kurznachrichten, da die Nachrichten nur 140 Zeichen lang sein dürfen (20 Zeichen weniger als eine SMS). Um die Nachrichten (Tweets) eines anderen Twitter-Nutzers zu verfolgen muss man dieses abonnieren und wird damit zum Follower dessen Twitters-Accounts.   Auch Bilder-Plattformen zählen zu den sozialen Netzwerken.

PINTEREST

Auf Pinterest können die User Bilder-Kollektionen mit Beschreibungen erstellen (Boards) und an virtuelle Pinnwände heften (pinnen). Die Boards können unterschiedliche Themen haben. Andere User können bei einzelnen Bildern durch Betätigen eines Buttons das eigene Gefallen angeben, die Bilder selber (weiter-)teilen (repinnen) oder auch kommentieren. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Usern allgemein oder nur einzelnen Boards zu folgen. Sobald der User ein neues Foto gepinnt hat, wird dem Abonnenten dies angezeigt.

Instragram

  folgt

Flickr

  folgt

Zusammenfassend

Social Media und Social Net­works sind Online-Kommunikationskanäle des Social Webs. Ihre Abgren­zung ist nicht ein­deu­tig, gene­rell unter­schei­det sie aber der Grund­ge­danke, dass es bei bei Social Media (wie z.B. bei Facebook, aber auch bei Blogs und Wikis) darum geht, dass es jedem ermög­licht wird, Inhalte zu erstel­len, zu ver­brei­ten und zu bewer­ten, während Social Net­works vielmehr die Instrumente bzw. Kanäle darstellen und in ers­ter Linie der Ver­net­zung der Nut­zer die­nen. Diese Trenn­li­nie wird in der Pra­xis allerdings immer unschär­fer. Bei Face­book bei­spiels­weise trifft nach dem Slo­gan des Unternehmens alles zu: „Face­book ermög­licht es dir, mit den Men­schen in dei­nem Leben in Ver­bin­dung zu tre­ten und Inhalte mit die­sen zu teilen.“ Während Social Media allgemeiner die Kom­mu­ni­ka­tion in und mit sozia­len Netz­wer­ken beschrei­bt, kann ein Social Net­work auch über Ver­lin­kun­gen - beispielsweise inner­halb der Blo­go­sphäre - ent­ste­hen. Soziale Netzwerke – Plattformen zum gegenseitigen Austausch – dienen der Förderung von Kommunikation und Interaktion der User auf Augenhöhe. Durch den Umstand, dass praktisch jeder schreieben und Inhalte teilen kann, verschwimmt mittlerweile allerdings die Abgrenzung zwischen Sendern und Rezipienten.   weitere Definitionen folgen ...    Blogroll: Liste der Blog-Empfehlungen, die ein Blogger für seine Leser zwecks besserer Vernetzung abgibt.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*